Auslandstierschutz – Traces

Was ist Traces?

Trace kommt aus dem Englischen und bedeutet Spur, Verfolgung. Mit diesem System kann die Herkunft ausländischer Tiere zurückverfolgt werden. Das betrifft nicht nur exotische Tiere wie Reptilien und Vögel sondern seit 2010 auch Hunde, Katzen und Frettchen. Ziel dieses Systems ist zum einen, dass die Arbeit von illegalen Tierhändlern unterbunden wir. Außerdem sorgt Traces dafür, dass durch die Tiere keine Krankheiten nach Deutschland eingeschleppt werden.

Was bedeutet Auslandstierschutz?

Illegale Tierhändler fangen Tiere, ohne sich um ihre Herkunft und Schutzbestimmungen zu kümmern. Sie behandeln die gefangenen Tiere auch nicht unbedingt artgerecht.
Die Adoption zum Beispiel von spanischen Straßenhunden durch Deutsche ist ein Geschäft für die Hundefänger. Traces sorgt dafür, dass nur Tiere von legalen Händlern nach Deutschland kommen.

Wie funktioniert Traces?

Bei Traces arbeiten die Tierärzte und Veterinärämter der Herkunftsländer und von Deutschland zusammen. Das aus dem Ausland kommende Tier wird in seiner Heimat vom Tierarzt untersucht und geimpft. Er liest seinen Chip aus und vergleicht die Nummer mit seinen Papieren. Noch vor der Ausreise des Tieres werden die Daten an das zuständige Veterinäramt in Deutschland weitergeleitet. Dieses wiederum ist darüber informiert, wo das Tier in Deutschland hinkommt. Das kann eine neue Pflegestelle sein oder ein Halter. Zu jedem Zeitpunkt kann die Herkunft des Tieres zurückverfolgt werden.

Ihr Beitrag

  • Wenn Sie ein Tier aus dem Ausland gegen Schutzgebühr adoptieren oder mit ordentlicher Rechnung kaufen möchten, wählen Sie einen Verein, der mit Traces legal Hunde einführt.

Sie unterstützen den Auslandstierschutz und sorgen dafür, dass Ihr künftiges Haustier artgerecht behandelt und transportiert wird. Sie haben die Garantie, dass Ihr Tier gesund ist. Traces ist für Mensch und Tier ein Gewinn.

Auslandstierschutz - Traces Texter