Legal einen Hund von einem Auslandstierschutzverein erwerben

Man sollte genau prüfen, ob der Tierschutz aus dem Ausland auch seriös ist. Hierbei sollte man die Organisation genauestens überprüfen: Ist Sie telefonisch zu erreichen und Sie beantwortet Fragen zu den Tieren, zum Transport und zu den gesundheitlichen Maßnahmen. Alle nötigen Details werden auch in Ruhe besprochen.Zu beachten ist auch der Internetauftritt hier: Wird die Seite immer wieder aktualisiert, werden Leser informiert über Notfälle, Pflegestellen und auch über Vermittlungen?

Zur Ausreise braucht ein Hund einen gültigen EU-Heimtierausweis, einen Mikrochip mit Identifikationsnummer sowie eine Wurmkur und wenn nötig, eine Parasitenbehandlung.Denn Infektionskrankheiten wie die Parvovirose können tödlich enden. Seriöse Tierschutzorganisationen arbeiten eng mit Tierärzten zusammen, kennen sich mit den Krankheiten aus und achten auf das Wohl der Tiere. Denn in den verschiedenen Ländern herrschen unterschiedliche Gesetze, was es mit der Ausreise und den nötigen Impfungen der Tiere auf sich hat. Viele Organisationen arbeiten auch vor Ort, um die Situation der Tiere von Grund auf verbessern zu können.

Auch müssen alle anfallenden Kosten schriftlich dargelegt werden könne, ohne auszuweichen. Interessenten werden auch auf Probleme und Schwierigkeiten hingewiesen. Man kann sagen, was mit dem Tier eventuell nicht in Ordnung ist. Ein Vertreter der Organisation besucht auch das mögliche neue Zuhause der potenziellen Besitzer. Stimmen die Bedingungen, dann kommt es zu einem Vertrag. Ebenso werden Vor- und Nachkontrollen bei den zukünftigen Hundebesitzern durchgeführt. Nach einigen Wochen findet erneut ein Besuch statt, um zu sehen, ob es dem Tier gut geht und an nichts mangelt.

  • Grundsätzlich sind auch Welpen, die unter 4 Monate alt sind, nicht Ausreisefähig.

Wer das alles hier beachtet, dem spricht nichts gegen einem legalem Tiererwerb aus dem Ausland.
Grundsätzlich sollte man kein Tier aus einem Autotransporter kaufen, die mit einer Transportbox befördert werden und mit einer Schutzgebühr von einigen hundert Euro zu bekommen sind. Das sind in der Regel Machenschaften der „anderen“.

Alle Angaben ohne Gewähr

Auslandstierschutzverein